KineticArchitecture.Net

GucklHupf

by on 18/ 05/ 2009, under Art, Buildings, Uncategorized




…mittels verschiedener Aktionen können Teile der Skulptur geöffnet werden, sodass eine Vielzahl von unterschiedlichen Möglichkeiten entstehen …


Der Name stammt vom benachbarten Guglhupfberg.
Der „GucklHupf“ wurde 1993 anlässlich des „Festivals der Regionen in Mondsee“, Österreich errichtet. Der österreichische Architekt Hans Peter Wörndl entwarf eine begehbare Skulptur mit einer Holzständerkonstruktion und Sperrholzverkleidung. Im geschlossen Zustand erweckt es den Anschein einer großen Holzbox, die in die Landschaft hineingesetzt wurde. Doch mittels verschiedener Aktionen können Teile der Skulptur geöffnet werden, sodass eine Vielzahl von unterschiedlichen Möglichkeiten entstehen um Fenster, Öffnungen, Türen, Terrassen entstehen zu lassen. Hierdurch ändert sich jeweils die Stimmung, denn die Natur fließt in und durch den Raum, Spiegelungen und Schatten entstehen und die Natur wird durch die vielen Ausblicke neu wahrgenommen
Interessanter Weise musste das Gebäude nach dem Event auf Druck der Öffentlichkeit wieder entfernt werden, sodass ich keine übliche geographische Ortsangabe zeigen kann.





Sources
http://www.architectenwerk.nl/minimalspace/gucklhupf.htm
http://www.priebernig.at/files/v08_071126_holzbau08.pdf
http://www.nextroom.at/building_article.php?building_id=2623

:

1 Comment for this entry

Leave a Reply

Looking for something?

Use the form below to search the site:

Still not finding what you're looking for? Drop a comment on a post or contact us so we can take care of it!

Contact

© van Poucke
Disclaimer

Author:
Oliver van Poucke

info@kineticarchitecture.net

for tips, questions, suggestions, comments, advertising ...